Der Kandidat (Schweißer) bereitet die Prüfstücke nach ISO 9606-1(Kap. 6.2) bzw. ISO 9606-2 (Kap. 6.2) vor.
Nach markieren des Prüfstücks durch den Prüfer wird vom Schweißer die Wurzellage mit mindestens einem Wiederansatz geschweißt.

Die Prüfung muss nach einer vom Prüfer oder der Prüfstelle freigegebenen Schweißanweisung (pWPS oder WPS) abgelegt werden. Für die meisten Prüfungen werden die Schweißanweisungen durch die Metall-Zert gestellt. Die in der Schweißanweisung geforderte Kehlnahtdicke, muss im Rahmen der zulässigen Schweißnahtunregelmäßigkeiten eingehalten werden. Das Schweißen der Prüfstücke muss in Beisein des Prüfers erfolgen. Die Prüfstücke müssen in der Wurzel- und Decklage zumindest eine Unterbrechung und einen Wiederansatz aufweisen. Wenn mehr als ein Schweißprozess angewendet wird, muss für jeden Schweißprozess mindestens eine Unterbrechung und ein Wiederansatz in der Wurzel- und Decklage durchgeführt werden.
Die Unterbrechungs- und Wiederansatzbereiche müssen vom Prüfer vor schweißen der nächsten Lage gekennzeichnet werden. Bei mehrlagigen Nähten wird jede Lage einer Sichtprüfung durch den Prüfer unterzogen, bevor die nächste Lage geschweißt wird. Der Schweißer darf, nach Genehmigung durch den Prüfer, kleinere Unregelmäßigkeiten durch Schleifen beseitigen. Ausgenommen ist die Decklage, bei der nur die Unterbrechung und der Wiederansatz geschliffen werden darf.

Der Prüfer darf die Prüfung abbrechen, wenn die Schweißbedingungen nicht den Anforderungen entsprechen oder falls ersichtlich ist, dass der Schweißer nicht die Handfertigkeit besitzt, um die Anforderungen zu erfüllen (z. B. wenn umfangreiche und/oder systematische Ausbesserungen durchgeführt werden).

Falls im Prüfstück des Schweißers die folgenden aufgeführten Abnahmekriterien nicht erfüllt werden, hat der Schweißer die Prüfung nicht bestanden. Im Falle des nicht Bestehens, darf die Prüfung einmalig ohne zusätzliches Training wiederholt werden.

ABNAHMEKRITERIEN NACH EN ISO 9606-1:
EN ISO 5817 – Bewertungsgruppe B, mit Ausnahme von:

ABNAHMEKRITERIEN NACH EN ISO 9606-2:
EN ISO 10042 – Bewertungsgruppe B, mit Ausnahme von:

Wenn die Schweißnaht durch Sichtprüfung akzeptiert ist, wird die Schweißnaht gemäß ISO 9606-1 (Tabelle 13) bzw. ISO 9606-2 (Tabelle 9) überprüft.
Gegebenenfalls sind die Schweißnähte nach den Vorgaben des Prüfers vom Schweißer einzukerben und zu brechen.

Stehen die notwendigen Prüfeinrichtungen nicht zur Verfügung (z.B. für Durchstrahlungsprüfung), werden die Prüfstücke vom Prüfer mitgenommen.